Berufsbild Pharmareferent und Pharmareferentin

Pharmazeutische Arzneimittel sind industrielle Produkte besonderer Art. Sie sind in der Lage, lebensbedrohende Zustände oder schwer gestörte Körperfunktionen im menschlichen oder tierischen Organismus zu beseitigen, daher stehen Sie seit Menschen Gedenken in hohem Ansehen. Diejenigen, die Arzneimittel herstellen oder anbieten, bewegen sich somit in einem Feld hoher Ansprüche und Erwartungen. Fachlich kompetente Kommunikation mit Ärzten und spezielle Serviceleistungen kann der Hersteller am besten über sorgfältig ausgebildete, verantwortungsbereite und leistungswillige Außendienstmitarbeiter (= Pharmareferenten) realisieren.
Die Tätigkeit des Pharmareferenten ist erst im Verlauf von mehreren Jahrzehnten zu einem geschlossenen Berufsbild herangewachsen. Seit 1984 ist er auch offiziell staatlich anerkannt. Der Gesetzgeber hält seine Arbeit so bedeutsam, dass er dieser Tätigkeit einen eigenen Abschnitt im Arzneimittelgesetz widmet.

Ein moderner Beruf

Stellen Sie sich vor, ein pharmazeutischer Hersteller entwickelt ein sehr wirksames Arzneimittel, aber Ärzte und Patienten erführen nichts davon. Das ist nicht gut würden Sie sagen. Richtig! Es bedarf eines gezielten Bekanntmachens, damit die Vorteile oder der Nutzen eines solchen Mittels auch Ärzten und Patienten zugutekommen. Nicht zu vergessen die Aufgaben des Pharmareferenten – der Pharmareferentin im Rahmen der Pharmakovigilanz. Bekanntmachen kann man auf verschiedene Weise: z.B. indem man darüber schreibt (Printmedien, Internet) oder redet (Kongresse, Symposien). Beides ist sinnvoll. Geschriebenes weckt Interesse, Gesprochenes animiert zur Handlung. Und so erfahren Ärzte über wissenschaftliche Berichte, Kongresse und Insertionen von der Existenz eines neuen Arzneimittels; den Entschluss aber, dieses Arzneimittel einmal alternativ anstelle eines anderen, bisher eingesetzten, zu versuchen, hat im überwiegenden Teil der Fälle das Gespräch mit einem sympathischen und kompetenten Pharmareferenten – Pharmareferentin des herstellenden Unternehmens herbeigeführt. Der Außendienst in der Pharmaindustrie erfüllt also eine unverzichtbare Aufgabe: bekanntmachen und bewusst halten vielfach benötigter Arzneimittel, aber auch Entgegennahme wertvoller Erfahrungen im Umgang mit diesen Medikamenten bis hin zu Erfassung von Arzneimittelrisiken. Dass hierzu ein solider Wissensgrund, Verantwortungsbewusstsein, eine offene sympathische Ausstrahlung und Organisationstalent gehören, dürfte nachvollziehbar sein. Dem Arzt werden durch einen kompetenten Pharmareferenten – Pharmareferentin viele therapeutische Erfolge vorgezeichnet und Misserfolge erspart. Somit hat dieser Beruf auch für den Patienten einen spürbaren Nutzen, ein Zusammenhang, der nicht selten übersehen wird.


Drucken