Die Anforderung an den Pharmaaußendienst haben sich in den letzten Jahren sehr verändert. Der digitale Wandel wird den zukünftigen PharmareferentenIn prägen. Die Pandemie hat gezeigt wie massiv die Einschränkungen der regelmäßigen Besuche in Klinik und Arztpraxen war. Pharmaunternehmen wurden kreativ um Ihre Außendienst – Teams fit für die neuen Tools und Techniken zu machen. Die Pharma-Arzt-Beziehung, der Arbeitsalltag und das Kommunikations- und Informationsverhalten verändern sich rasant. Fähigkeiten die ein/e PharmareferentIn zukünftig braucht:

Digitaler Experte inklusive einer gelungenen Kommunikation mit einem

Multi – Channel – Mix.

Die Ärzte Journey kennen. PharmareferetenInnen müssen in Ihre Zielgruppe hineinhören. Kundenbedürfnisse verstehen und entsprechend reagieren.

Organisation, Durchführung und Moderation von kleinen Fortbildungsveranstaltungen in virtueller Form.

Das wissenschaftliche Know – how muss verstärkt werden. „Medical Science Liaison Management" ist ein Ansatzpunkt.

Der digitale Kontakt kann das Persönliche nicht ersetzen, aber das Zusammenspiel verschiedener Kanäle kann den Erfolg wesentlich verstärken.

Quantität oder Qualität ist immer ein Diskussionspunkt in den Außendienstteams. Der persönliche Kontakt wird immer die Basis eines Pharmareferenten sein. Der Arzt muss einen Mehrwert erkennen können. Daher schätzen immer mehr Ärzte die Kombination aus persönlichem Gespräch, sprich" Face to Face" und Information in digitaler, virtueller Form.

Neue Perspektiven sind aber auch eine Chance für jeden Pharmareferenten -in zum echten GesprächspartnerIn auf Augenhöhe und GesundheitsmanagerIn zu werden.